Kraftstoff tanken

Manchmal drehen sich Romane um die Literatur und ihren Betrieb, betreiben quasi Nabelschau. Nicht so bei Margrit Schribers Roman „Glänzende Aussichten“. Hier geht es um das pure Leben: Pia, die Hauptfigur, betreibt in den 80er Jahren am Rand eines Dorfes nahe der Autobahn eine kleine Tankstelle, die sie von ihrem Vater geerbt hat. Als sich Konkurenz in Form einer Self-Service -Anlage  einstellt, nimmt Pia all ihren Mut und ihr Erspartes zusammen und baut in der alten Werkstadt eine neue Autowaschanlage.

Von Männern umzingelt

Doch das ist nicht ganz einfach. Sie ist umzingelt von Männern, die ihr reinreden oder von ihr profitieren wollen. Da ist ihr Grundstücksnachbar, ein Kraftprotz mit Kraftband am Handgelenk und Totenkopfring. Er ist Occasionshändler und stellt seine Wagen immer öfter auf Pias Parkplatz. Er hat grosses vor mit Pias Werkstatt. Da ist ihr Ex-Lover, ein windiger, böswilliger Schwerenöter, der sich einbildet, die Tankstelle gehöre ihm und er könne sie in Zahlung an einen Lamborghini geben, den er bereits bei Pias Nachbar bestellt hat. Und schliesslich der Gebietsverantwortliche der  Erdölfirma, bei der Pia Franchise-Nehmerin ist. Er moniert schlechte Verkaufszahlen und versucht seinerseits, an das Grundstück zu kommen.

Pia ist eine unauffällige Figur, sie trägt jahraus jahrein Latzhose und Igelfrisur und riecht nach Motorenöl und Putzmittel. Sie steht für sich ein, so gut es geht und versucht, sich nicht unterkriegen zu lassen. Wenn alles zu schwierig wird, zieht sie den Hut ihres Vaters an, der ihr Kraft gibt oder unterhält sich mit ihrer Freundin, einer unglücklich liierten Dorfschönheit.

Pias Schöpferin, Margit Schriber, 1939 in Luzern geboren, ist ist eine bedeutende Schweizer Autorin, hat zahlreiche Preise gewonnen und selber einmal eine Tankstelle geführt.

Schräge Vögel in der Provinz

Sie erzählt lakonisch, bildhaft, voller Schalk und zeichnet  ein Panorama der schrägen Vögel, am Rande der bürgerlichen Gesellschaft in der Schweizer Provinz der 80er Jahre.

Margrit Schriber, Glänzende Aussichten, Roman, Verlag Nagel & Kimche, München 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.